PKW4021 Typen 170 S / 170 DS / 170 S-V / 170 S-D (W 136, W 191), 1949 - 1955

Typen 170 S / 170 DS / 170 S-V / 170 S-D (W 136, W 191), 1949 - 1955

Mit dem Typ 170 S präsentierte Daimler-Benz, erstmals nach dem Krieg, wieder einen Wagen der Sonderklasse. Der Öffentlichkeit wurde das neue Modell, zusammen mit dem 170 D, im Mai 1949 auf der Technischen Exportmesse in Hannover vorgestellt. Wie der 170 D, war auch das neue Flaggschiff des Pkw-Programms keine reine Nachkriegskonstruktion; vielmehr basierte der 170 S stilistisch und konzeptionell auf dem Vorkriegs-Typ 230 (W 153). Gegenüber dem 170 V hatte der 170 S einen leistungsstärkeren Motor, eine verbesserte Vorderachse sowie eine geräumigere Karosserie. Neben der Limousine waren ein zweisitziges Cabriolet A und ein viersitziges Cabriolet B lieferbar. Das Cabriolet A galt seinerzeit als besonders luxuriöses Fahrzeug für höchste Ansprüche und rundete das Produktionsprogramm nach oben ab.

Außer diesen regulär erhältlichen Karosserievarianten gab es noch einige Sonderausführungen, die allerdings nicht im Werk Sindelfingen, sondern von externen Aufbauherstellern auf dem Fahrgestell des 170 S montiert wurden. Zu erwähnen sind hier ein Polizei-Funkwagen mit Kombiaufbau von Binz und ein offener sechssitziger Polizei-Streifenwagen mit Klappverdeck.

Im Rahmen einer Modellpflege im Januar 1952 wurde der 170 S in zahlreichen Punkten verbessert. Die überarbeitete Ausführung, die intern als Typ 170 Sb (W 191) bezeichnet wurde, war nun mit Lenkradschaltung und Knopf-Anlasser am Armaturenbrett ausgestattet. Der Nockenwellenantrieb erfolgte über Duplex-Rollenkette, die Spurweite der Hinterachse wurde vergrößert und der Hinterachsantrieb auf Hypoidverzahnung umgestellt. Von außen ist der 170 Sb an der vergrößerten Heckscheibe und den nach innen verlegten Scharnieren des Kofferraumdeckels erkennbar.

Lieferbar war der 170 Sb nur noch als Limousine, nachdem die Produktion der beiden Cabriolets bereits im November 1951 ausgelaufen war. Als deren Nachfolger fungierten die entsprechenden Varianten des Typ 220 mit Sechszylindermotor. Gleichzeitig mit dem 170 Sb wurde als neuer Typ der 170 DS präsentiert, der mit dem Dieselmotor des 170 Da ausgerüstet war und in deutlich höherer Stückzahl verkauft wurde als das benzingetriebene Schwestermodell.

Beide Typen, 170 Sb und 170 DS, wurden von verschiedenen Aufbauherstellern mit Sonderkarosserien versehen; so entstanden vor allem Kombiwagen und sechssitzige Droschken-Limousinen.

Nachfolger des 170 Sb wurde der völlig neu konstruierte Typ 180, dessen moderne Konzeption für manchen traditionsverwurzelten Mercedes-Benz Kunden zunächst gewöhnungsbedürftig war, verfügte der neue Typ doch weder über ein separates Fahrgestell noch über freistehende Kotflügel. Um auch den am konservativen Fahrzeug-Konzept orientierten Käufern das passende Modell bieten zu können und die traditionsreiche 170er Baureihe noch nicht in Ruhestand schicken zu müssen, wurden, gleichzeitig mit dem Typ 180, verbesserte Nachfolgemodelle des 170 Vb und 170 Db präsentiert. Entstanden waren die neuen Typen 170 S-V und 170 S-D durch Kombination des weitgehend unveränderten Fahrgestells der Vorgängermodelle mit der geräumigeren Karosserie des 170 Sb / 170 DS, deren Ausstattung man aber etwas vereinfacht hatte. Allerdings waren beide Modelle nun mit Lenkradschaltung ausgestattet. Äußerlich ist der 170 S-V / 170 S-D an folgenden Merkmalen vom 170 Sb / 170 DS zu unterscheiden: fehlende Chromleisten an den Lüftungsschlitzen der Motorhaube, Haltebügel anstelle des Drehgriffs am Kofferraumdeckel sowie die vom 170 V / 170 D übernommenen Stoßstangen ohne Hörner.

Wie schon ihre Vorgängermodelle, dienten auch die Typen 170 S-V und 170 S-D als Basis für Sonderaufbauten, die bei Lueg und anderen Aufbauherstellern gefertigt und montiert wurden. Neben den Krankenwagen mit Lueg-Aufbau, die offiziell von Daimler-Benz vetrieben wurden, sind hier vor allem Kombiwagen und Kasten-Lieferwagen zu nennen.

Auch beim 170 S-V / 170 S-D wurde die Dieselvariante in deutlich höherer Stückzahl verkauft als das benzingetriebene Modell. Dementsprechend wurde der 170 S-V nur bis Februar 1955 gebaut, während die Produktion des 170 S-D erst im September des gleichen Jahres auslief. Damit war aber die Ära der Vollrahmen-Fahrzeuge bei Daimler-Benz noch nicht beendet: Schließlich wurden die Typen 300 S und 300, die endgültig letzten Vertreter der traditionellen Bauart, noch bis 1958 bzw. 1962 produziert.

Mercedes-Benz Typ 170 DS, Limousine, 1952-53; Durchsichtzeichnung aus dem Prospekt von 1953
1998DIG10
Mercedes-Benz Typ 170 DS Limousine
Mercedes-Benz Typ 170 S-V / 170 S-D Kasten-Lieferwagen, Aufbau Lueg, 1953-55
1998DIG38
170 S-V / 170 S-D
Mercedes-Benz Typ 170 Sb der Baureihe W 191. Fahrgestell für Sonderaufbauten Hägele, 1952
1998DIG269
170 Sb
Mercedes-Benz Typ 170 S der Baureihe W 136 IV.
2003DIG184
Mercedes-Benz Typ 170 S
Mercedes-Benz 170 S der Baureihe W 136 IV
2003DIG185
Mercedes-Benz 170 S
Mercedes-Benz 170 V, 170 D, 170 S mit Schiebedach, Zeichnung von Walter Gotschke.
2003DIG190
Mercedes-Benz 170 V, 170 D, 170 S
Mercedes-Benz 170 S Limousine, Cabriolet A, Cabriolet B, Zeichnung von Walter Gotschke
2003DIG192
Mercedes-Benz 170 S Limousine, Cabriolet A, Cabriolet B
Mercedes-Benz Typ 170 S-V / 170 S-D Kombiwagen, Aufbau Lueg, 1953-55.
2003DIG450
Mercedes-Benz Typ 170 S-V / 170 S-D Kombiwagen
Mercedes-Benz Typ 170 S (W 136), 52 PS, Limousine, Bauzeit: 1949  bis 1952.
2004DIG1546
Mercedes-Benz Typ 170 S (W 136)
Mercedes-Benz 170 S
W 136, 52 PS, Limousine
1950
2004DIG1550
Mercedes-Benz 170 S
Mercedes-Benz 170 S, Zeichnung von Hans Liska
2004DIG2249
Mercedes-Benz 170 S
Werk Sindelfingen
Mercedes-Benz 170 S
"Hochzeit", Aufsetzen der Karosserie auf den Rahmen, 1950.
53483
Werk Sindelfingen
Mercedes Benz Typ 170 DS, 40 PS, Limousine, Bauzeit: 1952  bis 1953.
53546
Typ 170 DS, W 191
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
1949 - 1951
46408
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
1949 - 1951
1989M4327
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
Mercedes Benz Typ 170 S (W 136), 52 PS, Cabriolet A,  Bauzeit: 1949  bis 1951.
1989M4331
Mercedes Benz Typ 170 S (W 136)
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
1949 - 1951
46506
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
1949 - 1951
46514
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
36. Automobil- Schau, Paris, Kofferraum des Mercedes-Benz Wagens Typ 170 S, Cabriolet A
46515
Ausstellungen und Messen
36. Automobil- Schau, Paris, Fondraum des Mercedes-Benz Wagens Typ 170 S, Cabriolet A
46516
Ausstellungen und Messen
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
1949 - 1951
46519
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A
Mercedes Benz Typ 170 S (W 136), 52 PS, Cabriolet B,  Bauzeit: 1949  bis 1951.
1989M4246
Mercedes Benz Typ 170 S (W 136)
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet B
1949 - 1951
46526
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet B
36. Automobil- Schau, Paris, Mercedes-Benz Fahrgestell PKW Typ 170 S
46502
Ausstellungen und Messen
Mercedes-Benz 170 S
Vorderradaufhängung, Dreieckslenker mit Schraubenfeder und in deren Mittelachse befindlichem Teleskopstossdämpfer
1949 - 1952
46500
Mercedes-Benz 170 S
Mercedes-Benz 170 S
Hinterachse 
1949
46501
Mercedes-Benz 170 S
Mercedes-Benz 170 S
Kofferraum mit dem auf Wunsch erhältlichen passenden Koffersatz.
1949
46522
Mercedes-Benz 170 S
Mercedes Benz Typ 170 S (W 136) Limousine, 52 PS, Bauzeit: 1949  bis 1952.
1989M4202
Mercedes Benz Typ 170 S (W 136) Limousine
Mercedes Benz Typ 170 S (W 136) Limousine, 52 PS, Bauzeit: 1949  bis 1952.
1989M4199
Mercedes Benz Typ 170 S (W 136) Limousine
Mercedes-Benz 170 S, W 136, 52 PS, Limousine, Bauzeit: 1949 bis 1952
46793
Mercedes-Benz 170 S
Der 4-Zylinder Vergasermotor M 136 III des Mercedes-Benz 170 S, 1949
46517
Vergasermotor M 136 III
Der Kofferraum des Mercedes-Benz 170 S-V (S-D) Limousine, W 136
1953 - 1955
59340
Mercedes-Benz 170 S-V (S-D)
Die schnellste Mannschaft bei dem ADAC-6-Stunden-Tourenwagen-Rennen, 1950. Fritz Rieß (links), Karl Kling und Kurt Adolff, alle auf Mercedes-Benz Typ 170 S, nach erfolgreich beendetem Rennen an Ihren Fahrzeugen.
2007DIG1023
ADAC-6-Stunden-Tourenwagen-Rennen, 1950
ADAC-6-Stunden-Tourenwagen-Rennen, 1950
Der schnellste Tourenwagenfahrer Karl Kling (Startnummer 82) auf Mercedes-Benz 170 S.
2007DIG1028
ADAC-6-Stunden-Tourenwagen-Rennen, 1950
38. Internationale Automobil-Ausstellung in London, 21.-31.10.1953. 
Mercedes-Benz Roadster 300 S, Mercedes-Benz Innenlenker 300 und Mercedes-Benz Innenlenker 170 S-D auf dem Ausstellungsstand.
1992M5107
Internationale Automobil-Ausstellung London, 1953
Mercedes-Benz Limousinen
vorn der 180, dahinter 170 S-V (S-D), 1953 - 1957
59545
Mercedes-Benz 180, 170 S-V (S-D)
Werbeanzeige Daimler-Benz AG: "Der neue Mercedes-Benz Mit seinen einzigartigen Fahreigenschaften - Typ 170-S - Bei jedem Wetter auf allen Straßen ..."
1988M898
Werbeanzeigen Pkw 1946
Werbeanzeige Daimler-Benz AG: "Weltrekord der Wirtschaftlichkeit", Mercedes-Benz Typ 170 D, 170 DS
1988M1049
Werbeanzeigen Pkw 1952
Mercedes-Benz 170 S und 170 Va-Da Endfertigungslinien im Werk Sindelfingen im Jahr 1950
49065-32
Mercedes-Benz 170 S / 170 Va – Da
1959-1964: Erste Crashtests mit einem Mercedes-Benz 170 S. 
Dieser Mercedes-Benz 170 S, Baujahr 1951, zeigte beim Frontalaufprall mit 50-km/h gegen die starre Wand gute Qualitäten. 
Trotz der hohen Karosseriestabilität war die Schutzwirkung für die Passagiere noch relativ gering.
VS68409
Mercedes-Benz 170 S
Lade...