PKW4731 GL-Klasse Off-Roader der Baureihe 164, 2006 - 2009

GL-Klasse Off-Roader der Baureihe 164, 2006 - 2009

Im Januar 2006 stellte Mercedes-Benz die GL-Klasse der Baureihe X 164 auf der North American International Auto Show in Detroit vor. Der Geländewagen war ab dem Frühjahr 2006 zunächst für US-amerikanische Kunden zu haben. In Europa konnte die GL-Klasse vom Februar 2006 an bestellt werden, ab September wurde der Geländewagen in den europäischen Märkten ausgeliefert. Die GL-Klasse wurde zusammen mit der technisch verwandten M-Klasse der Baureihe W 164 und der R-Klasse der Baureihe 251 im Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa (Alabama/USA) gebaut.

Die GL-Klasse war in der Spitze des Marktsegments der luxuriösen Sports Utility Vehicles positioniert. Der siebensitzige Premium-Geländewagen überzeugte mit einer exzellenten Fahrdynamik sowohl auf der Straße wie abseits befestigter Wege und bot seinen Insassen ein überragendes Platzangebot sowie den Komfort einer luxuriösen Limousine.

Zum Marktstart bot Mercedes-Benz vier Motorisierungen des Geländewagens an: Die beiden Diesel-Typen GL 320 CDI 4MATIC (165 kW/224 PS) und GL 420 CDI 4MATIC (225 kW/306 PS) sowie die Ottomotor-Varianten GL 450 4MATIC (250 kW/340 PS) und GL 500 4MATIC (285 kW/388 PS). Die moderne Motorenpalette ermöglichte in allen Modellen der GL-Klasse höchsten Antriebskomfort und ansprechende Fahrleistungen bei im Klassenvergleich günstigen Verbrauchswerten. Beide Dieselmotoren unterboten die EU-4-Limits und arbeiteten mit wartungsfreiem Dieselpartikelfilter. Neben dem in der neuen S-Klasse der Baureihe 221 eingeführten, neu entwickelten 5,5-Liter-Motor im GL 500 4MATIC hatte das zweite Aggregat dieser modernen V8-Motorenfamilie in der GL-Klasse seine Weltpremiere: im GL 450 4MATIC hatte der Motor ein Hubvolumen von 4,6 Litern und leistete 250 kW (340 PS). Beide Motoren erfüllten ebenfalls die strengen EU-4-Grenzwerte (USA: LEV-II-Standard).

Alle Motorisierungsvarianten der GL-Klasse waren serienmäßig mit dem siebenstufigen Automatikgetriebe 7G‑TRONIC mit DIRECT SELECT ausgerüstet. Ausgezeichnete Fahrleistungen und geringe Verbrauchswerte ergaben sich nicht nur aus der perfekten Kombination hochmoderner Motoren mit der 7G-TRONIC und dem reibungsoptimierten Antriebsstrang. Ein wichtiger Faktor war auch das vergleichsweise niedrige Gesamtgewicht durch die selbsttragende Karosserie und die für diese stattliche Fahrzeuggröße gute Aerodynamik (cW=0,37).

Die GL-Klasse machte bereits optisch ihren Führungsanspruch innerhalb des Marktsegments deutlich, denn der Geländewagen strahlte Kraft und Exklusivität aus. Ruhige Karosserieflächen, kraftvolle, keilförmige Elemente und markante Details gaben der Baureihe X 164 bereits im Stand Vorwärtsdynamik. Die Proportionen der geräumigen Karosserie (Länge 5088 Millimeter, Breite 1920 Millimeter, Höhe 1840 Millimeter) waren harmonisch aufeinander abgestimmt.

Im Innenraum dominierten hochwertige Materialien, Raum war für bis zu sieben Passagieren - bei sehr komfortablen Platzverhältnissen. So bot Reisen in der GL-Klasse First-Class-Komfort - ob beim innerstädtischen Kurztrip, auf der Langstreckenreise über hunderte Kilometer oder beim Durchqueren unbefestigten Terrains. Auch auf den beiden vollwertigen Einzelsitzen der dritten Sitzreihe genossen die Insassen noch eine gute Bewegungsfreiheit. Der Abstand zur mittleren Sitzreihe betrug 815 Millimeter, den Passagieren eröffnete sich eine Kopffreiheit von 979 Millimeter. Waren weniger Sitzplätze gefragt, tauchten die hinteren Einzelsitze einzeln oder zusammen elektrisch auf Knopfdruck ab und es entstand eine völlig ebene Ladefläche. In der fünfsitzigen Ausstattungsvariante maß das Gepäckabteil 1240 Liter. Maximal stellte die GL-Klasse ein Transportvolumen von 2300 Litern zur Verfügung, die Laderaumlänge betrug  dann 2128 Millimeter.

Gemäß den unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten des variablen Multitalents ermöglichte die im V6-Dieseltyp GL 320 CDI 4MATIC serienmäßige Klimatisierungs-Automatik THERMATIC auf allen sieben Sitzplätzen ausgeglichene Temperaturen sowohl bei starker Kälte als auch bei großer Hitze. Die Typen GL 420 CDI 4MATIC, GL 450 4MATIC und GL 500 4MATIC mit V8-Motoren hatten die Multi-Zone-THERMOTRONIC serienmäßig an Bord und boten damit einen nochmals gesteigerten Klimakomfort. Zur weiteren serienmäßigen Komfort- Innenausstattung gehörten unter anderem „ ARTICO"-Polsterkombinationen, elektrisch verstellbare Vordersitze und ein geschlossenes Fond-Panoramadach über der dritten Sitzreihe.

Die GL-Klasse nutzte alle Vorteile einer selbsttragenden Karosserie und verband höchste Stabilität mit intelligentem Stahlleichtbau. Daraus resultierte eine hervorragende passive Sicherheit. Die hoch stabile Fahrgastzelle bildete gemeinsam mit den vorderen und hinteren Verformungszonen ein effizientes Fundament für die Insassenschutzsysteme. Dazu gehörten unter anderem adaptive, zweistufige Airbags für Fahrer und Beifahrer, Sidebags vorn und auf Wunsch in der mittleren Sitzreihe, Windowbags über alle drei Sitzreihen von der A- bis zur D-Säule, crashaktive Kopfstützen NECK PRO für Fahrer und Beifahrer (auf Wunsch), Dreipunkt-Sicherheitsgurte auf allen sieben Plätzen, Gurtstraffer und adaptive Gurtkraftbegrenzer für Fahrer und Beifahrer sowie Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer in der mittleren Sitzreihe außen.

Mit dem auf Wunsch erhältlichen, vorausschauenden Insassenschutzsystem PRE-SAFE®, das weltweit erstmals in diesem Marktsegment realisiert wurde, hob Mercedes-Benz die Sicherheit der GL-Klasse auf ein neues, extrem hohes Niveau. PRE-SAFE® nutzte die Sensorik fahrdynamischer Regelsysteme wie ABS, Brems-Assistent BAS oder dem Elektronischen Stabilitäts-Programm ESP®, um bei unfallträchtigen Fahrsituationen die Schutzfunktion der passiven Sicherheitselemente zu optimieren.

In der GL-Klasse erreichte auch der Fußgängerschutz eine neue Dimension. Im Bereich des Vorderwagens ermöglichten genau definierte Freiräume zwischen der Karosserie und den darunter liegenden Aggregaten große Deformationswege. Zusammen mit nachgiebig ausgelegten Aufprallzonen ergab sich so ein hohes Schutzpotenzial sowohl für Fußgänger wie Zweiradfahrer.

Die GL-Klasse erfüllte nicht nur alle Anforderungen an einen modernen, luxuriösen SUV - sie definierte sie zum großen Teil sogar auf einem extrem hohen Niveau neu. Gleichzeitig zeichnete sich die Baureihe dadurch aus, dass sie markentypische Tugenden von Mercedes-Benz Geländewagen vertrat. Dazu gehörten höchste Solidität, Robustheit und Dauerhaltbarkeit, vor allem aber exzellente Fahreigenschaften abseits und auf der Straße. 4MATIC, der permanente Allradantrieb von Mercedes-Benz, garantierte in der GL-Klasse für eine überlegene Fahrdynamik unter allen Bedingungen. Zusammen mit der serienmäßigen Luftfederung AIRMATIC, der zielgenauen Parameterlenkung und dem ebenfalls serienmäßigen Adaptiven Dämpfungs-System ADS überraschte der Geländewagen mit seinem großzügigen Radstand von 3075 Millimeter durch ein beeindruckend agiles Handling.

Hervorragende Fahreigenschaften zeigte die GL-Klasse auch im Anhängerbetrieb. Die ESP®-Anhängerstabilisierung entschärfte durch gezielten Bremseneingriff kritische Fahrzustände mit Anhänger bereits in der Entstehung, den vollautomatischen Niveau-Ausgleich übernahm die AIRMATIC.

Spezielle Offroad-Features wie Bergabfahrhilfe, Anfahr-Assistent und Offroad-ABS unterstützen den GL-Fahrer abseits befestigter Wege. Zusätzlich konnte das bei allen ECE-Modellen serienmäßige Offroad-Pro Technik-Paket die Möglichkeiten der GL-Klasse auf extremen Geländeformationen abseits befestigter Wege erweitern. Dazu gehörte unter anderem ein zweistufiges Verteilergetriebe mit Geländereduktion und 100-Prozent-Differenzialsperren für das Verteilergetriebe sowie für die Hinterachse. Eine speziell für den härteren Einsatz modifizierte AIRMATIC erhöhte die Bodenfreiheit dann je nach Bedarf auf bis zu 307 Millimeter, die Wattiefe stieg auf 600 Millimeter.

2007 wählte die amerikanische Automobilzeitschrift „Motor Trend" den Mercedes‑Benz GL 450 zum besten SUV des Jahres 2007. Dabei setzte sich der Mercedes-Benz Geländewagen gegen insgesamt 22 Wettbewerber durch.

Auf der Autoshow in Detroit im Januar 2007 stellte Mercedes-Benz den „Vision GL 420 BLUETEC" als Bestandteil der markeneigenen Diesel-Offensive in den USA vor. Das Konzeptfahrzeug zeigte, dass mit BLUETEC®, dem modularen Abgas-Reinigungssystem für Dieselmotoren, ein sparsamer Verbrauch und niedrigste Schadstoffwerte gerade auch bei großen und leistungsstarken Fahrzeugen möglich waren. Das SUV mit dem kraftvollen V8-Dieselmotor leistete 216 kW (294 PS), hatte ein Drehmoment von 700 Newtonmetern und dabei einen erwarteten Verbrauch von nur 9,8 Liter Dieselöl pro 100 Kilometer. Diese Werte verdeutlichten, dass BLUETEC®-Fahrzeuge besonders für den amerikanischen Markt geeignet waren. Hier verlangten die Kunden besonders in der SUV-Klasse spurtstarke Fahrzeuge mit großvolumigen Motoren, gleichzeitig mussten die strengen Abgasvorschriften erfüllt werden. Zudem wurden verbrauchsärmere Modelle durch die gestiegenen Kraftstoffpreise immer populärer. Eine eigene Formensprache verdeutlichte äußerlich die Sonderstellung des „ Vision GL 420 BLUETEC" und entsprach gleichzeitig den Wunsch der Mercedes-Benz Kunden in den USA nach noch mehr Exklusivität und Individualisierung: Die überarbeitete, markant gepfeilte Front mit dem dominanten Kühlergrill übertrug die außerordentliche Leistungsfähigkeit des V8-Dieselaggregats auf das Erscheinungsbild des Fahrzeugs. Diese selbstbewusste Optik wurde zusätzlich durch breit ausgestellte Kotflügel, repräsentative 21-Zoll-Räder und seitliche „Floorboards" unterstützt.

Für den europäischen Markt stellte Mercedes-Benz im Sommer 2007 den „Vision GL 320 BLUETEC" vor. Das Konzeptfahrzeug hatte einen kraftvollem V6-Dieselmotor, der 165 kW (224 PS) leistete, ein Drehmoment von 510 Newtonmetern hatte und sich mit einem Durchschnittsverbrauch von 9,9 Liter Dieselöl je 100 Kilometer begnügte. Es erfüllte die strengsten Abgasvorschriften weltweit.

In der Serie wurde der BlueTEC-Antrieb für die GL-Klasse erstmals im amerikanischen Markt eingeführt: 2008 stellte Mercedes-Benz den GL 320 BlueTEC vor, den mit großem Abstand sparsamsten Fullsize-SUV in den USA. Das Fahrzeug zeichnete sich durch eindrucksvolle Leistung, sparsamen Verbrauch und niedrigste Emissionen aus. Angetrieben wurde es vom gleichen V6-Dieselmotor, der auch in den neuen BlueTEC-Modellen der M-Klasse und der R-Klasse zum Einsatz kam. Er leistete 155 kW (211 PS) und stellte ein Drehmoment von 540 Newtonmetern zur Verfügung. Der GL 320 BlueTEC konsumierte lediglich 9,5 Liter Dieselkraftstoff je 100 Kilometer. Das entsprach einem Verbrauchsvorteil von etwa 20 bis 40 Prozent gegenüber einem vergleichbaren Benziner.

Als modulares Konzept zur wirkungsvollen Minderung der Verbrauchswerte und Emissionen von Dieselfahrzeugen umfasste die von Mercedes‑Benz entwickelte BlueTEC-Technologie verschiedene, aufeinander abgestimmte technische Maßnahmen. Im GL 320 BlueTEC verwendete Mercedes-Benz die BlueTEC-Variante mit AdBlue-Einspritzung. Die wässrige harmlose Harnstofflösung wurde in den Abgasstrom eingespritzt, wodurch Ammoniak freigesetzt wurde, das im nachgeschalteten SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction) bis zu 80 Prozent der Stickoxide zu unschädlichem Stickstoff und Wasser reduzierte.

Im April 2009 stellte Mercedes-Benz auf der New York International Auto Show  die in mehreren Details überarbeiteten Typen der GL-Klasse vor - darunter war nun auch eine BlueTEC-Variante für den europäischen Markt, der GL 350 BlueTEC 4MATIC.

Die luxuriösen Geländewagen der GL-Klasse boten nun bis zu 5 Prozent niedrigere Verbrauchswerte und damit eine weiter verbesserte Umweltverträglichkeit. Die komplette Modellfamilie erfüllte nun die EU-5-Norm. Die technischen Überarbeitungen und Neuerungen kamen vor allem in den Modellen GL 350 CDI 4MATIC mit BlueEFFICIENCY Technik und GL 350 BlueTEC 4MATIC zum Tragen. Sie zeichneten sich ganz besonders durch reduzierte Verbrauchswerten und eine hohen Umweltverträglichkeit aus. Der GL 320 CDI 4MATIC entfiel im Typenprogramm. Als V8-Dieselvariante löste der GL 450 CDI 4MATIC den bisher angebotenen GL 420 CDI 4MATIC ab. Die Ottomotor-Typen blieben unverändert im Programm.

Auch optisch war die GL-Klasse verändert worden: Modernisierte Stoßfänger, ein neu gestalteter Chrom-Unterfahrschutz im Front- und Heckbereich, überarbeitete Auspuffendrohre in Chrom sowie der neue Kühlergrill und die mit einer Chromspange verbundenen Nebel-/ Tagfahrlichtstrahler zeichneten nun den ausdrucksstarken Geländewagen. Neu waren auch die Leichtmetallräder in den Dimensionen 18 bis 21 Zoll.

Das Interieur der GL-Klasse bot im neuen Modelljahr Leder-/Artico-Sitze mit Kontrastnähten. Im Topmodell GL 500 4MATIC gehörte eine Nappaleder-Ausstattung zum Lieferumfang. Bei allen Fahrzeugen kamen eine neue Instrumentierung, ein Multifunktionslenkrad in Nappaleder sowie crashaktive NECK PRO-Komfortkopfstützen für Fahrer und Beifahrer zum Einsatz. Optional erhöhten zweifarbige Lederausstattungen und eine indirekte Ambientebeleuchtung die Attraktivität des Innenraums. Zum serienmäßigen Lieferumfang gehörte unter anderem das innovative Sicherheitskonzept PRE-SAFE®. Auf Wunsch erweiterten moderne Assistenz-Systeme wie das Intelligent Light System (ILS) die Ausstattung.


  • 00058273
    GL-Klasse, X 164, 4 MATIC
    GL-Klasse, X 164, 4 MATIC
Lade...