PKW4091 Typ 190 SL (W 121), 1955 - 1963

Typ 190 SL (W 121), 1955 - 1963

Auf ähnlichem Weg, wie der 300 SL durch Verwendung bereits vorhandener Baugruppen entstanden war, wurde auch auf der Basis des Typ 180 ein sportliches Modell entwickelt. Der 190 SL, von vornherein als Roadster konzipiert, war aber im Gegensatz zum berühmten Flügeltüren-Coupé kein reinrassiger Sportwagen, sondern ein sportlich-elegantes zweisitziges Reise- und Gebrauchsfahrzeug. Die von Karl Wilfert und Walter Häcker entworfene Karosserie war stilistisch eng an den großen Bruder angelehnt. Als Fahrwerk wurde die verkürzte Rahmenbodenanlage des 180 verwendet; ein aufwendiger Gitterrohrrahmen wie beim 300 SL war aufgrund der weniger extremen Fahrleistungen nicht erforderlich. Für sichere Fahreigenschaften, von Presse und Fachpublikum allgemein gelobt, sorgte die bereits vom Typ 220 a bekannte Eingelenk-Pendelachse mit tiefgelegtem Drehpunkt. Die Vorderrad-Aufhängung einschließlich des Fahrschemel-Konzepts hatte man von den Typen 180 / 180 D übernommen. Angetrieben wurde der 190 SL von einem neu entwickelten 1,9-l-Vierzylinder-Aggregat mit obenliegender Nockenwelle, das als Urvater einer ganzen Motorenfamilie fungierte und ab 1956 in gedrosselter Ausführung auch in die Ponton-Limousine Typ 190 eingebaut wurde. Auf dem Fahrschemel war der Motor zunächst, wie bei den Limousinen 180 D - 220 a, nur vorn gelagert; ab Januar 1956 kam jedoch ein modifizierter Fahrschemel zum Einsatz, der hinten zwei zusätzliche Auflagepunkte für den Motor aufwies und wenig später dann auch für die neuen Typen 190 und 220 S verwendet wurde.

Der Öffentlichkeit präsentiert wurde der 190 SL gemeinsam mit dem 300 SL auf der im Februar 1954 veranstalteten "International Motor Sports Show" in New York. Während der 300 SL als weitgehend seriennahes Exemplar gezeigt wurde, war der ausgestellte 190 SL noch ein Prototyp, der weder technisch erprobt noch stilistisch vollkommen ausgereift war. In beiden Punkten wurde der 190 SL sorgfältig überarbeitet, so dass der Beginn der Serienproduktion noch bis Januar 1955 (Vorserie) bzw. Mai 1955 (Hauptserie) auf sich warten ließ. Die endgültige Ausführung, auf dem Genfer Automobil-Salon im März 1955 erstmals öffentlich gezeigt, präsentierte sich dann auch mit von außen deutlich erkennbaren Unterschieden: Die am stärksten ins Auge fallenden Änderungen waren der Wegfall der stilisierten Ansaughutze auf der Motorhaube, die nach hinten verlegte Vorderkante der Motorhaube, Lanzetten nun auch über den hinteren Radausschnitten sowie modifizierte Stoßstangen und Blink- bzw. Rückleuchten.

Lieferbar war der 190 SL in drei verschiedenen Ausführungen: als Roadster mit Verdeck, aber ohne Coupédach sowie als Coupé mit abnehmbaren Hardtop, wahlweise mit oder ohne Verdeck. Eine weitere, in den ersten Prospekten dargestellte Alternative, den 190 SL für sportliches Fahren mit Sporttüren aus Leichtmetall und kleiner Renn-Windschutzscheibe aus Plexiglas auszurüsten, wurde seit Frühjahr 1956 nicht mehr propagiert. Ein mit den genannten sportlichen Accessoires umgebautes Fahrzeug wäre bei sportlichen Wettbewerben als Seriensportwagen eingestuft worden und damit absolut chancenlos gewesen. Die Einstufung als GT-Fahrzeug verhinderte ein FIA-Beschluß, demzufolge sich auch ein Gran Turismo vollständig schließen lassen mußte, eine Bedingung, die der umgerüstete SL eindeutig nicht hätte erfüllen können.

Von den zahlreichen Detailverbesserungen, die dem 190 SL in seiner Produktionszeit zugutekamen, sind einige auch äußerlich deutlich erkennbar: Im März 1956 wurden breite Chromleisten am oberen Türabschluß eingeführt, und im Juni des gleichen Jahres erhielt der 190 SL die größeren Rückleuchten der Typen 220 a, 219 und 220 S. Im Juli 1957 wurde die hintere Kennzeichenbeleuchtung in die Stoßstangenhörner verlegt, so dass einer Montage der seinerzeit eingeführten breiteren Kennzeichenschilder nichts mehr im Wege stand. Damit gehörten die Stoßstangenhörner, mit denen man zuvor nur die USA-Ausführung serienmäßig ausgerüstet hatte, hinten zur Grundausstattung, waren aber vorn weiterhin nur gegen Aufpreis lieferbar. Ab Oktober 1959 erhielten die Coupés ein neues Hardtop mit vergrößerter Heckscheibe, die deutlich verbesserte Sichtverhältnisse garantierte. Schließlich wurde im August 1960 das Schloß des Kofferraumdeckels geändert; gleichzeitig ersetzte ein Muschelgriff, der auch bei den Typen 180 Db - 190 b montiert wurde, den zuvor verwendeten Bügel.

Wie beliebt und erfolgreich der 190 SL seinerzeit war, läßt sich aus den Produktionszahlen ersehen: zwischen Mai 1955 bis Februar 1963 entstanden in Sindelfingen 25.881 Exemplare, ein Großteil davon für den US-Markt.


  • 89789
    Mercedes-Benz 190 SL Roadster mit Coupédach mit vergrößertem Heckfenster aus dem Jahre 1959
    Mercedes-Benz 190 SL
  • 89792
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster mit Coupédach aus dem Jahre 1959 (vergrößertes Heckfenster)
    MB Baureihe W 121
  • 96700
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster aus dem Jahre 1955
    MB Baureihe W 121
  • 96706
    Armaturen des Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster. Ausführung ab 1958.
    W 121
  • B89F159
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster, 1955
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster
  • B89F160
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster, 1955
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster, 1955
  • B89F161
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster, 1955
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster
  • 2001DIG25
    Mercedes-Benz Typ 190 SL der Baureihe W 121.
    Mille Miglia 2001
  • 1998DIG24
    Mercedes-Benz Typ 190 SL, 1959-60 (Coupédach mit vergrößertem Heckfenster; Kofferraumdeckel mit Bügelgriff)
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Coupé
  • 2003DIG7
    Mercedes-Benz Typ 190 SL (W 121), Lötschberg (Schweiz) im Jahr 1955.
    Mercedes-Benz Typ 190 SL (W 121)
  • 2003DIG771
    Mercedes-Benz Typ 190 SL, 1955-63; Zeichnung aus dem Prospektblatt von 1956.
    Typ 190 SL
  • 2005DIG775
    Douglas Steane mit einerm Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster an der Mercedes-Benz-Vertretung in Hongkong. Douglas Steane gewinnt das Rennen im Großen Preis von Macao, November 1956.
    MB-Vertretung in Hongkong
  • SI55687
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Coupé, 1955 - 1963.
    190 SL Coupé
  • 1998DIG23
    Mercedes-Benz Typ 190 SL, 1955-63; Zeichnung aus dem Prospektblatt von 1956
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster
  • 83F57
    Mercedes-Benz Typ 190 SL-Roadster
    MB Typ 190 SL-Roadster
  • 83F58
    Mercedes-Benz Typ 190 SL-Roadster
    MB Typ 190 SL-Roadster
  • 83F59
    Zeitgenössisches Werbefoto des 190 SL aus den 1950er-Jahren auf der Ferieninsel Sylt in der Nachmittagssonne. Der 190 SL findet schnell sein status- und designbewusstes Publikum als eleganter und zuverlässiger Traumwagen, der finanziell erreichbar bleibt.
    190 SL Roadster
  • 83F60
    Mercedes-Benz 190 SL Roadster (W 121). Zeitgenössisches Werbefoto des 190 SL aus den 1950er-Jahren auf der Ferieninsel Sylt in der Morgensonne.
    Mercedes-Benz 190 SL Roadster (W 121)
  • 83F61
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster, Baureihe 121
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster, Baureihe 121
  • 83F62
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster, Baureihe 121.
    190 SL Roadster
  • 83F96
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster, Baureihe 121.
    190 SL Roadster
  • 83F118
    Mercedes-Benz SL-Sportwagentypen von 1954 bis 1985
Von links, Mercedes-Benz 190 SL-Roadster der Baureihe W 121, Pagoden-SL der Baureihe W 113, SL-Roadster der Baureihe W 107, 300 SL-Roadster und  300 SL-Coupé der Baureihe W 198
    Mercedes-Benz SL-Sportwagentypen von 1954 bis 1985
  • B44439
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster, 1955 bis 1963
    MB Baureihe W 121
  • SI56287
    Mercedes-Benz Typ 190 SL, 1955-63; das dreitausendste Fahrzeug lief im März 1956 vom Band.
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Coupé
  • 61216
    Prototyp des 190 SL, der 1954 in New York gezeigt wurde. Das Einzelstück ist zu erkennen an der bis zur Kühlermaske reichenden Motorhaube mit kleiner Lufthutze, anderen Kühlermaske-Proportionen und glatt geformten Heckkotflügeln ohne die charakteristischen Finnen. Bis zum Serienanlauf im Jahr 1955 überarbeitet Walter Häcker die Form des 190 SL noch einmal in diesen Details.
    Typ 190 SL Roadster
  • 61243
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster (Vorserienmodell) aus dem Jahre 1954.
    Typ 190 SL Roadster
  • 62043
    6. bis 14. Februar 1954. International Motor Sports Show in New York. Vorstellung der Mercedes-Benz Sportwagen Typen 190 SL und 300 SL, 02/1954
    Ausstellungen & Messen
  • 66364
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster aus dem Jahre 1955 (Einstieg, Türausstattung und Armaturen)
    W 121
  • 68543
    Der Mercedes-Benz 190 SL ist in der Basisausführung zunächst nur als Roadster lieferbar. Noch sind die Wagenheberaufnahmen an den Seiten nicht abgedeckt.
    Mercedes-Benz 190 SL
  • 68893
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster mit Coupédach aus dem Jahre 1955
    MB Baureihe W 121
  • 68894
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster mit Coupédach aus dem Jahre 1955
    MB Baureihe W 121
  • 68896
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster mit Coupédach aus dem Jahre 1955
    MB Baureihe W 121
  • 73820
    Mercedes-Benz 190 SL Roadster
Baureihe W 121, 1955 - 1963
Zeichnung, Coupé gestrichelt
    Mercedes-Benz 190 SL
  • 75368
    Mercedes-Benz Typ 190 SL, 1955-1963
    Mercedes-Benz Typ 190 SL
  • 75369
    Mercedes-Benz Typ 190 SL, 1956-1957 (Ausführung mit großen Rückleuchten; Kennzeichenleuchten auf dem Heckabschlußblech)
    Mercedes-Benz Typ 190 SL
  • 78704
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster mit Coupédach aus dem Jahre 1955
    MB Baureihe W 121
  • 80889
    Werk Sindelfingen, Typ 300 SL-Linie, 1958.
    Werk Sindelfingen
  • 80893
    Werk Sindelfingen, Typ 300 SL-Linie, 1958.
    Werk Sindelfingen
  • 82558
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster mit Coupédach aus dem Jahre 1958
    MB Baureihe W 121
  • 82559
    Mercedes-Benz Typ 190 SL Roadster mit Coupédach aus dem Jahre 1958
    MB Baureihe W 121
Lade...