• 77290-2
    Mercedes-Benz O 100 City-Bus mit Wasserstoffantrieb
1977
    Mercedes-Benz O 100 City-Bus
  • C25965
    Die Mercedes-Benz Lastkraftwagen der neuen Generation haben eine klare, funtionsbetonte Stilistik, dies selbst dem schweren Fernlastzug jegliche optische "Aggressevität" nimmt, aber auch eine Verringerung des Luftwiderstandes - verglichen mit den kantigen Fahrerhäusern älterer Typen - zur Folge hat. Der hieraus resultierende günstige Kraftstoffverbrauch wird sicher aufgehoben, wenn sehr hohe Aufbauten transportiert werden. Daimler-Benz bietet nunmehr dafür ein Luftleitblech an. Bei Aufbauten, die das Fahrerhaus wesentlich überragen wie z. B. bei Containern, ist so eine Energieeinsparung bis zu 10% bei hohem Fahrgeschwindigkeiten möglich.
1977
    Mercedes-Benz NG
  • C27358
    Mercedes-Benz 1632
Lastkraftwagen im Winkanal, 1978.
Besonders im Fernverkehr wirken sich hohe Aufbauten negativ auf den Kraftstoffverbrauch aus, wenn mit den zulässigen Höchstgeschwindigkeiten gefahren werden kann. Die Vorteile eines aerodynamisch geformten Fahrerhauses werden nämlich durch die grosse Stirnfläche eines Aufbaues weitgehend wieder aufgehoben. Mit Hilfe eines Luftleitschildes auf dem Fahrerhausdach werden je nach Aufbauhöhe Luftwiderstands-Verminderungen zwischen 20 und 30 % erreicht.
    Mercedes-Benz 1632
  • C27357
    Mercedes-Benz 1632
Das Fahrerhaus der neuen LKW-Generation von Mercedes-Benz ist besonders strömungsgünstig gegenüber einer kantigen Fahrerhausform. Vergleichende Messungen im Windkanal ergeben einen um 27 % kleineren Luftwiderstand. Der Grund liegt in der gerundeten Form der neuen Mercedes Fahrerhäuser, die selbst dem schwersten Fernlastzug jegliche Aggresivität nimmt.
Lkw im Windkanal
    Mercedes-Benz 1632
  • 00016565
    Mercedes-Benz O 303
Der Marktanteil für Mercedes-Omnibusse mit 14 - 90-Sitzplätzen (inkl. Stehplätze) beträgt 13 %. Die Mercedes-Benz Omnibusse werden im Schulbusbetrieb, im Reiseverkehr, im Überland- und Linienverkehr sowie in Stadtbetrieben eingesetzt. Eine beachtliche Ausweitung hat der Mercedes-Reiseomnibus in der Kategorie 17 - 54 Sitzplätze erfahren. Sein Marktanteil beträgt jetzt über 25 %. Besonders die Reisebusse der Baureihe O 303 aus Mannheim gewinnen in Belgien ständig an Boden. Ausschlaggebend dafür sind der hohe Reisekomfort, ein auf lange Lebenserwartungen ausgelegter Qualitätsstandard und die Servicemöglichkeiten überall im Ausland.
    Mercedes-Benz O 303
  • 00016566
    Bei den schweren Dreiachs-Fahrzeugen mit 26-to Gesamtgewicht hat Mercedes-Benz in Belgien einen Marktanteil
von 30 %. Neben den robusten Baustellen-Kippern nehmen die Betonmischer Typ 2226 mit einem Fassungsvermögen von 6-cbm einen bedeutenden Platz ein.
    Mercedes-Benz 2226
  • 00016567
    Mit der Einführung der Neuen LKW-Generation hat Daimler-Benz erstmals ein LKW-Fahrgestell auf den Markt gebracht, das bei 17-to Gesamtgewicht rund 10-to Nutzlast bietet. Das Fahrzeug ist für den Solobetrieb und ein breites Spektrum unterschiedlichster Aufbauten konzipiert. Eine Besonderheit gegenüber anderen am Markt eingeführten Fahrzeugen dieser Klasse ist die 4 x 4 Variante. Damit ist das Fahrgestell des Typs 1719 für den Einsatz als Allradkipper vorbereitet. Innerhalb von zwei Jahren konnte diese moderne leistungsfähige Lastwagenkonzeption der 17-to-Klasse einen Marktanteil von 22 % in Belgien erreichen.
Delhaize
    Mercedes-Benz 1719
  • 00016569
    Probefahrt der brasilianischen Fachleute mit einem serienmäßigen Diesel-Omnibus, der außer Dieselkraftstoff wahlweise mit Alkohol und Zündbeschleuniger, Pflanzenöl oder einer Mischung von Diesel und Benzin vorgeführt wurde.
    Omnibus mit Flexible Fuel
Loading