Mercedes-Benz 300 SL (W 194) racing sports car, 1952

Mercedes-Benz 300 SL (W 194) racing sports car, 1952
The first Mercedes-Benz racing car built after World War II
The advanced version of the 300 SL (W 194) with a modified tubular space frame for the mounting of larger doors and wider racing wheels with central Rudge catches.
54841
300 SL (W 194)
Third Carrera Panamericana in Mexico, 1952. Poster by Hans Liska celebrating victory in the race.
A92F33
Panamericana
Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194), 1952.
1994M327
300 SL (W 194)
The 300 SL in the Mercedes-Benz Museum, with which Karl Kling and Hans Klenk attain their victory in the 1952 Carrera Panamericana. Co-driver Hans Klenk has the protective bars mounted after his legendary collision with a vulture.
87F263
300 SL (W 194)
III. Carrera Panamericana, Mexico, 1952. Das Siegerteam: Karl Kling und Hans Klenk mit Mercedes-Benz Typ 300 SL nach dem legendären Unfall mit dem Geier.
B31563
III. Carrera Panamericana, Mexico, 1952
III. Carrera Panamericana in Mexico, 1952. Das Siegerteam: Karl Kling und Hans Klenk auf Mercedes-Benz Typ 300 SL (Startnummer 4) werden begeistert empfangen.
C30266
III. Carrera Panamericana Mexico, 1952
III. Carrera Panamericana Mexico, 1952. Sieger Karl Kling und Hans Klenk auf Mercedes-Benz Typ 300 SL nach dem legendären Unfall mit dem Geier. Rechts im Bild: Rennleiter Alfred Neubauer.
C31651
III. Carrera Panamericana Mexico
Internationale Rennsporterfolge (Fotomontage). Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL (W 194), 1952. 
300 SL auf dem Nürburgring (links oben), in Le Mans (rechts oben), in Spa (links unten) und bei der Carrera Panamericana Mexico (rechts unten).
Internationale Sporterfolge schon bei den ersten Einsätzen begründeten den bis heute ungebrochenen legendären Ruf des 300 SL. Die Überlegenheit seines technischen Konzeptes und den darin enthaltenen zum Teil völlig neuartigen Lösungen, deren konstruktive Merkmale richtungsweisend den Sportwagenbau beeinflußten, stempelten ihn bald zu einem der erfolgreichsten Sportwagen. Ob bei Rennen oder Rallyes, der 300 SL war in seinen modifizierten Erscheinungsformen ein stets ernstzunehmender Gegner und trug sich mit bekannten Fahrern am Steuer mehr als einmal in die Siegerlisten berühmter und traditionsreicher Wettbewerbe ein.
C34491
Mercedes-Benz 300 SL (W 194)
Im Training zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans tauchte Mercedes 1952 erstmals mit aerodynamischen Hilfsmitteln an den Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194) auf. Die Idee zu dieser Luftbremse stammte von Alfred Neubauer. Die moralische Wirkung auf die Konkurrenz war dabei fast größer als die tatsächliche. Aufgrund von Problemen mit den Haltepylons verzichtete man auf den Renneinsatz der Apparatur. Rudolf Uhlenhaut (Rechts am Fahrzeug).
R5192
Le Mans, 1952
Großer Jubiläumspreis vom Nürburgring für Sportwagen, 03.08.1952. Startvorbereitungen - Mercedes-Benz Typ 300 SL Rennsportroadster (W 194), Startnummer 21: Hermann Lang und Startnummer 22: Fritz Rieß. Forsthaus Sankt Hubertus in Nürburg, Hauptquartier der Daimler-Benz-Rennmannschaft.
R5266
Forsthaus Sankt Hubertus in Nürburg, 1952
III. Carrera Panamericana Mexico, 1952. Das Fahrerteam John Cooper Fitch und Eugen Geiger (Startnummer 6) im Mercedes-Benz Typ 300 SL-Roadster.
R5279
III. Carrera Panamericana Mexico
In 1952, Mercedes-Benz returns to racing. The brand enjoys great success with the 300 SL sports prototype in 1952, among others the victory at the 24 Hours of Le Mans and the double victory at the Carrera Panamericana in Mexico (photo), the toughest long-distance race of any type in the world. Later, steel bars were added to protect the windscreen from the elements and animals after the car of the Kling/Klenk team had hit a vulture.
U26046
III. Carrera Panamericana Mexico, 1952
III. Carrera Panamericana Mexico, 1952. Zweiter Platz: Hermann Lang und Erwin Grupp auf Mercedes-Benz Typ 300 SL (Startnummer 3).
U26047
III. Carrera Panamericana Mexico
The Kling/Klenk team at a pit stop of the 1952 Carrera Panamericana, shortly after a vulture crashed through the windscreen injuring Hans Klenk. The crew has not mounted bars to protect the screen yet.
52147-17
III. Carrera Panamericana Mexico, 1952
III. Carrera Panamericana Mexico, 1952. Eines der vielen Reifen-Hilfsdepots die Mercedes-Benz auf der Strecke eingerichtet hatte. Service-Stop auf der ersten Etappe von Tuxtla Gutierrez nach Oaxaca. Das Siegerteam Karl Kling / Hans Klenk am Mercedes-Benz Typ 300 SL beim Reifenwechsel. Die Windschutzscheibe ist bereits durch die Kollision mit einem Geier zerstört.
52147-23
III. Carrera Panamericana Mexico, 1952
Rudolf Uhlenhaut mit einem Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL-Coupé (W 194) auf dem Stuttgarter Rotenberg anno 1953.
53087-1
Rudolf Uhlenhaut, Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL (W 194)
Rudolf Uhlenhaut mit einem Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL-Coupé (W 194) auf dem Stuttgarter Rotenberg anno 1953.
53087-2
Rudolf Uhlenhaut, Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL-Coupé (W 194)
Rudolf Uhlenhaut mit einem Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL-Coupé (W 194) auf dem Stuttgarter Rotenberg anno 1953.
53087-3
Rudolf Uhlenhaut, Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL-Coupé (W 194)
Rudolf Uhlenhaut with a Mercedes-Benz 300 SL racing sports car (W 194) at Rotenberg, Stuttgart. Photo from 1953.
53087-4
Rudolf Uhlenhaut, Mercedes-Benz 300 SL-Coupé (W 194) racing sports car
Rudolf Uhlenhaut, as the father of the 300 SL, has every reason to have a pleased look for the camera. He designs one of the legends of Mercedes-Benz, something only a few engineers succeed in doing.
53087-7
Rudolf Uhlenhaut, Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL-Coupé (W 194)
Rudolf Uhlenhaut mit einem Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL-Coupé (W 194) auf dem Stuttgarter Rotenberg anno 1953.
53087-9
Rudolf Uhlenhaut, Mercedes-Benz Rennsportwagen 300 SL-Coupé (W 194)
The first 300 SL can be recognised by the standard narrow wheels with hubcaps. The entry hatches, which reach only to the bottom of the window – they cannot really be called wing doors yet – require much skill in getting in and out and stem from the raised tubular space frame. But the photo also shows the clear, simple form, resulting in less drag.
53768
300 SL (W 194)
On 12th March 1952, Mercedes-Benz introduces the 300 SL (W 194) to be used in racing sports. Nobody expected Mercedes-Benz to launch such a sensational vehicle. The original concept of March 1950 provides for a shallow coupé with a platform frame and a six-cylinder engine taken from the 300 saloon. But Mercedes development engineer Rudolf Uhlenhaut does not think highly of the heavy platform chassis. Along with his racing-inspired team, he designs an entirely new tubular space frame that is both light and torsion-resistant. In this way, the 300 Sport Leicht (Light) receives its abbreviation SL, its fantastic handling and the legendary wing doors. This alternative convinces the Daimler board, which orders the construction of the first vehicles for the summer of 1951, whereupon the ambitious Uhlenhaut team goes straight to work. Only nine months later, the first 300 SL is ready to go – a thoroughbred racing car with a completely new lightweight tube frame and aluminium body. Only ten cop
53769
300 SL (W 194)
Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194) Fahrgestell 1, 1952.Die erste Ausführung des 300 SL, die sich durch die Tourenwagenfelgen mit Radkappen, der noch provisorischen Tourenwagenbereifung von Continental, eine noch provisorische Platzierung des Typenschilds sowie des Mercedes-Benz Sterns von den späteren Ausführungen ab der Fahrgestellnummer 0002 unterscheidet.
53770
300 SL (W 194)
Mercedes-Benz 300 SL racing sports car (W 194), 1952.
53778
300 SL (W 194)
Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194), 1952.
54837
300 SL (W 194)
Mercedes-Benz Typ 300 SL Rennsportwagen, 1952 - 1953.
54845
300 SL (W 194)
Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194) in der Roadsterversion, 1952.
55148
300 SL (W 194)
Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194) in der Roadsterversion, 1952.
55149
300 SL (W 194)
Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194) in der Roadsterversion, 1952.
55150
300 SL (W 194)
Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194) in der Roadsterversion, 1952.
55151
300 SL (W 194)
Durchsichtzeichnung des Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194), 1952.
55292
300 SL (W 194)
Durchsichtzeichnung des Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL (W 194), 1952.
55293
300 SL (W 194)
24-Stundenrennen von Le Mans, 1952. Mit der Startnummer 22: Karl Kling / Hans Klenk auf Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL.
55433
Le Mans, 1952
24-Stundenrennen von Le Mans, 1952. Mit der Startnummer 20: Theo Helfrich / Helmut Niedermayr belegten mit dem Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL den 2. Platz.
55434
Le Mans, 1952
24-Stundenrennen von Le Mans, 1952. Mit der Startnummer 21: Sieger Hermann Lang / Fritz Rieß auf Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL.
55435
Le Mans, 1952
Preis von Bern, 17.-18.05.1952. Karl Kling (Startnummer 18) mit einem Mercedes-Benz Typ 300 SL Rennsportwagen (W 194).
55437
Preis von Bern, 1952
Quadruple victory at the Anniversary Grand Prix for sports cars at the Nürburgring, 3 August 1952. Start number 21: winner Hermann Lang ahead of Karl Kling, Fritz Rieß and Theo Helfrich, all in Mercedes-Benz 300 SL racing sports cars.
55456
Großer Jubiläumspreis vom Nürburgring für Sportwagen
Vierfach-Sieg im Großen Jubiläumspreis vom Nürburgring für Sportwagen, 3. August 1952. Startnummer 21: Sieger Hermann Lang vor Startnummer 24: Karl Kling, Startnummer 22: Fritz Rieß und (Startnummer: 23, links im Hintergrund, Theo Helfrich) alle auf Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL
55459
Großer Jubiläumspreis vom Nürburgring für Sportwagen
24-Stundenrennen von Le Mans, 1952. Kurz nach dem Startzeichen. Die Fahrer laufen von ihren markierten Plätzen sofort zu ihren gegenüberliegenden Wagen. Im Vordergrund die Doppelsieger mit Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL. Zweiter Platz mit der Startnummer 20: Theo Helfrich / Helmut Niedermayr. Startnummer 21: Sieger Hermann Lang / Fritz Rieß. Startnummer 22: Karl Kling / Hans Klenk.
55461
Le Mans, 1952
Loading